Finanzieller Schutz für Familie und Eigentum im Ernstfall

Ratgeber: Wertvolle Tipps zur Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung – das sollten Sie wissen

Eine Risikolebensversicherung soll den schlimmsten aller Fälle zumindest finanziell ertragbar machen. Sie leistet im Todesfall eine einmalige Zahlung an die Hinterbliebenen. Mit einer Risikolebensversicherung können individuelle Risiken wie die Finanzierung einer Immobilie oder Mittel zur Ausbildung der Kinder abgesichert werden. Im Gegensatz zur Kapitallebensversicherung eignet sie sich nicht als Ansparmöglichkeit, da die Beiträge nach Ablauf der Vertragslaufzeit oder bei frühzeitiger Kündigung nicht ausbezahlt werden können – sie ist dafür aber bereits zu sehr günstigen Konditionen erhältlich und schützt die Angehörigen schon durch geringe Beiträge vor dem möglichen finanziellen Ruin.

Für wen eignet sich eine Risikolebensversicherung?

Wer kaum Angehörige hat und keine Schulden hinterlässt, kann in den meisten Fällen auf den Abschluss einer Risikolebensversicherung verzichten. Besonders sinnvoll ist sie zum Beispiel für Paare, die eine Immobilie über einen längeren Zeitraum finanzieren. Im Todesfall kann der Partner die Restschuld der Bank oder Schulden anderer Dienstleister mit der Versicherungssumme tilgen. Denken Sie dabei daran, dass die Versicherungssumme auch eine etwaige Vorfälligkeitsentschädigung abdeckt. Diese wird fällig, wenn ein Kredit vorzeitig getilgt wird und soll die Bank für die entgangenen Zinsen entschädigen.

Ist einer der Partner Haupt- oder Alleinverdiener der Familie, ist es sinnvoll, mit der Risikolebensversicherung die Kinder und den Lebensunterhalt der Verbliebenen abzusichern. Wenn beide Partner berufstätig sind, sollten Sie prüfen, ob der andere als Alleinerziehender von dem Verdienst allein leben könnte – auch, wenn er eventuell seine Arbeitszeit einschränken müsste. Ist kein anderweitiges Vermögen vorhanden oder könnte die entstandene Gehaltslücke nicht aufgefangen werden, empfiehlt sich der Abschluss einer Risikolebensversicherung. Dabei sollte die Versicherungssumme nicht nur mögliche Schulden abdecken, sondern so hoch angesetzt sein, dass sie so lange ausreicht, bis die Kinder sich selbst finanziell versorgen können. Grundsätzlich wird zu einem Betrag geraten, der dem Drei- bis Fünffachen des Jahresbruttoeinkommens entspricht. Es ist übrigens auch möglich, die Police über eine eigene Firma laufen zu lassen, zum Beispiel bei Geschäftspartnern mit einem gemeinsamen Unternehmen.

Risikolebensversicherung, Versicherungsmakler Hannover
Risikolebensversicherung, Versicherungsmakler Hannover

Darauf sollte Sie beim Abschluss einer Risikolebensversicherung achten

Es gibt unterschiedliche Varianten der Risikolebensversicherung. Im Regelfall werden Verträge mit gleichbleibender Versicherungssumme gewählt, die während der gesamten Laufzeit gleich bleibt. Eine Police mit gleichbleibender Versicherungssumme ist zwar teurer als die anderen Varianten, bietet zugleich aber die beste Absicherung für die Hinterbliebenen. Wollen Sie mit der Risikolebensversicherung lediglich die Finanzierung einer Immobilie oder eines anderen Kredites absichern, eignet sich unter Umständen auch eine Police mit jährlich fallender Versicherungssumme. Diese kann genau an einen bestehenden Kredit angepasst werden und sinkt dann in gleichem Maße wie die Restschuld. Mit einem Sicherheitspuffer können Sie auch hier verhindern, dass die Hinterbliebenen im Todesfall auf den zusätzlichen Kosten für die Sondertilgung sitzen bleiben. Es gibt auch Risikolebensversicherungen, deren Versicherungssummen linear fallen. Diese sind bei Ratenkrediten mit konstanter Tilgung sinnvoll. Bei einigen wenigen Versicherern werden auch variable Risikolebensversicherungen angeboten, deren Versicherungssumme jährlich neu berechnet und so an den Kreditbetrag angepasst wird.

Die richtige Vertragslaufzeit bei der Risikolebensversicherung

Je nach Vertragsform sollten Sie eine passende Vertragslaufzeit für Ihre Risikolebensversicherung wählen. Eine Police mit fallender Versicherungssumme endet dann, wenn auch Ihr Kredit abbezahlt wäre. Zur Berechnung müssen dazu beim Abschluss lediglich Zins und die Restschuld angegeben werden. Wählen Sie einen Vertrag mit gleichbleibender Versicherungssumme, sollten Sie eine Laufzeit wählen, nach der Sie den Versicherungsbedarf voraussichtlich nicht mehr benötigen.

Was ist die Nachversicherungsgarantie?

Unter Umständen empfiehlt sich eine Risikolebensversicherung, die eine sogenannte Nachversicherungsgarantie beinhaltet. Mit dieser kann die Versicherungssumme im Nachhinein erhöht werden, ohne dass Sie sich erneut einer Gesundheitsprüfung unterziehen müssen. Gerade wenn in ferner Zukunft noch Nachwuchs geplant ist, kann dieser Zusatz sinnvoll sein. Viele Versicherer bieten jedoch auch bei regulären Policen die Möglichkeit, die Summe im Nachhinein noch zu erhöhen – dafür hier aber nur nach erneuter Prüfung der Gesundheitsfragen.

Kosten einer Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherungen punkten mit günstigen Beiträgen, die sich auch weniger gut Verdienende leisten können. Die jährliche Beitragshöhe ist abhängig von der Versicherungssumme und –laufzeit und richtet sich außerdem nach Alter, Gesundheit, Lebensstil und Beruf des Versicherten. Versicherungspolicen mit fallender Versicherungssumme sind grundsätzlich günstiger, als die Variante mit gleichbleibendem Betrag, eigenen sich dafür aber auch in erster Linie zur Absicherung eines Kredites und weniger zur dauerhaften Absicherung. Übrigens können die Versicherungsbeiträge als Sonderausgaben von der Steuer abgesetzt werden.

Gibt es Nachteile bei der Risikolebensversicherung?

Eine Risikolebensversicherung ist ein fester Vertrag mit dem Versicherer, der zwar jederzeit gekündigt werden kann, bei dem Sie sich im Gegensatz zu anderen Absicherungsformen aber nicht ausbezahlen lassen können. Kündigen Sie den Vertrag, behält der Versicherer das Geld ein. Ebenso verhält es sich nach Ablauf der Vertragslaufzeit. Die eingezahlten Beiträge sind dann verbraucht. Beachtet werden sollte außerdem, dass die meisten Versicherer bei Selbstmord eine Wartefrist setzen, den Betrag also erst nach Ablauf eines bestimmten Zeitraums ausbezahlen.